Obacht vor Meinungen.

Obacht vor Meinungen.

Vorsicht Vorsicht, wenn es um die eigene Meinung geht.

Man ist da etwas vorsichtiger geworden, oder nicht? Gut, in manchen Fällen und bei manchen Menschen ist das ein Glück auch besser so. Aber die grundsätzliche Tendenz, wie mir scheint, sich mit der eigenen Meinung lieber zurückzuhalten und weniger das zu sagen, was man eigentlich denkt oder davon hält, finde ich erschreckend und manchmal sogar richtig lähmend.

„Nein nein, sag du ruhig wie es dir lieber ist!“
„Ja na klar, so kann man das bestimmt auch machen!“
„Ach was, das tragen doch viele so, das geht bestimmt!“

Ach komm schon. Raus damit!

Spricht man über dieses höfliche Zurückhalten aus falschen Gründen, gibt einem jeder Recht. Und dann übt man es selbst – und plötzlich ebbt das Gespräch ab. Oder man kriegt seltener Nachrichten. Oder hört mittendrin, wenn man sich mal traut ein „Ach komm, du nu wieder!“. Sicher, der Ton macht’s und vergraulen will man ja auch niemanden.

Ich mag gern meine Meinung äußern. Denn manchmal hab ich sie sogar schon vergessen. Oder verlernt. Weil man sich immer so künstlich zurückhält.
Ich mag gern anderer Meinung hören. Denn das wiederum gibt nicht nur mir, sondern auch dem Gegenüber die Möglichkeit, unsere jeweilige Meinung zu stärken oder zu hinterfragen oder gar erst zu bilden. Wie toll, oder?

Also los, her damit! Ich freu mich drauf!