Gut genug.

Gut genug.

Immer besser, immer weiter.

Wissen wir noch, wann gut gut genug ist?

Die Frage scheint banal, ist beim genaueren Hinschauen jedoch nicht unberechtigt. Denn sicherlich schweben wir – oftmals sinnvollerweise und manchmal auch notwendigerweise – in einer Optimierungsblase. Da ist’s schön muckelig und es fühlt sich ja durchaus auch geschmückt an. Allein der Wunsch nach Verbesserung macht einen ja womöglich schon besser. Von innen heraus.

Aber kennen wir noch das Level drunter? Und kann uns das auch reichen?

Ich werd es jetzt tunlichst vermeiden und mich in Beispielen verrennen. Nein nein. Jeder kennt die. Und ich finde es an diesem Punkt auch einfach gut, auf das Gute hinzuweisen. Nämlich eben, dass es manchmal schon gut ist und wir es im Rausch des Besserwerdenwollens einfach überspringen.

Hoppala! Hingeschaut!